Jun24
2013
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 2 Stimme/n, Durchschnitt: 5,00 von 5 [100,00%])
Loading...


ist vor allem bei privaten Nutzern ein heikles Thema. Die meisten sehen darin nur einen unnützen Mehraufwand – ganz nach der Devise „Habe ich noch nie gebraucht, mich trifft es eh nicht“. Aber eine solch leichtsinnige Einstellung kann fatal sein.

Gerade in Zeiten, in denen ein Großteil von „Unterhaltungsmedien“ nur noch virtuell in Form von Nullen und Einsen auf dem heimischen Computer zu finden sind, sollte eine Datensicherung auf der täglichen Todo-Liste stehen. Denn heute liegen Fotos, Musikalben, sogar Filme und Bücher meist nur noch in digitaler Form vor. Kommt es zu einem Hardwarecrash, ist von jetzt auf gleich alles weg: Das eigentliche Betriebssystem lässt sich – wenn auch mit zeitlichem Aufwand – wieder herstellen, Programme neu installieren, auch gekaufte Musik und Filme können im Extremfall erneut gekauft werden – aber es gibt auch Dateien, die man nicht wieder bekommen kann, zum Beispiel das eigene digitale Bilderalbum mit den Fotos der letzten Jahre.

Noch wichtiger ist die Datensicherung für Unternehmen: Hier kann die gesamte Firmenexistenz vom Verlust bestimmter Daten abhängen. Daher ist hier eine mehrstufige Datensicherung unumgänglich. Fehlt hier die nötige fachliche Kompetenz, sollte man sich diese bei Experten suchen. Beispielsweise „iron mountain“ bietet hier für Unternehmen aller Art geeignete Lösungen an.

Aber nicht nur der Hardwarecrash kann einen Datenverlust zur Folge haben, auch Wasser, Feuer, Einbruch oder Diebstahl kann zum Verlust des Computers und damit der beinhalteten Daten führen. Daher ist eine regelmäßige Datensicherung besonders wichtig. Aber gerade die letzten genannten Szenarien sollten klarmachen, dass es eigentlich wenig nützt, die Datensicherung dort aufzubewahren, wo sich auch der Computer befindet. Idealerweise sollte man einen entfernten Ort wählen, um seine persönlichen Daten „sicher zu sichern“.

Möglichkeiten gibt es viele. Anders als noch vor vielen Jahren, wo eine regelmäßige Datensicherung im Privathaushalt daran scheiterte, dass es nicht geeignete Backupmedien gab (oder diese nicht erschwinglich waren), sind heute große Festplatten schon für wenige Euro zu haben. Wenngleich man hier nicht gerade die billigste Festplatte aus dem Supermarkt kaufen sollte. Die externe Festplatte ist sicherlich die am weit verbreitendste Backupmöglichkeit, zumal alle gängigen Betriebssysteme hier bereits fertige Backuproutinen anbieten, wie beispielsweise die Time Machine unter Apples OS X.

Aber v.a. die persönlichen Daten (nicht unbedingt sensible Bankdaten, sondern eher Musik oder Fotos) sollten vielleicht in Cloudspeichern gesichert werden. Auch hier gibt es viele Anbieter, die für wenig Geld mehrere Gigabyte Onlinespeicher zur Verfügung stellen. Da hier aber größerer Speicher noch verhältnismäßig teuer ist, sollten hier nur wichtige Dateien gesichert werden.

Ich selber habe inzwischen – nachdem ich zweimal durch einen Festplattenschaden ein Großteil meiner Daten verloren hatte – seit mehrern Jahren eine dreistufige Datensicherung. und Tablet sichern sich regelmäßig automatisch, sobald sie mit dem WLAN verbunden sind auf meinem Computer. Computer werden automatisch über das Betriebssystem auf eine externe Festplatte gesichert („Time Capsule“). Darüber hinaus lagere ich meine persönlichen Daten (sensible Daten als verschlüsselte Datei) auf einem Cloudspeicher und zu guter Letzt spiegel ich alle 8 bis 12 Wochen die Festplatte meines „Hauptrechners“ 1:1 auf eine externe Festplatte, welche dann an einem externen Ort gelagert wird. So hätte ich – im Falle eines Falles – immer noch eine Rücklage all meiner persönlichen Daten, wenn auch nicht tagesaktuell.

Mehr aus diesem Bereich:


Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Montag, den 24. Juni 2013 um 17:00 Uhr | 62.342 Besuche
Abgelegt unter Computer

Tags: , , , ,


Kommentar schreiben


Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Ein Kommentar zum Beitrag “„Mache ich später“ – Problemkind Datensicherung”

  1. 1
    oli schreibt:

    Hast du dir schon mal CrashPlan angeschaut? Sehr elegante Lösung! Und wenn man Zuhause eine Synology-NAS hat, dann kann man diese auch als Backup-Ziel einrichten. So mache ich das: Backup auf’s NAS, Backup in die Cloud und ab und an mal ein Image Clone.

Kommentiere diesen Beitrag





Highslide for Wordpress Plugin