Dez10
2010
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 7 Stimme/n, Durchschnitt: 4,86 von 5 [97,14%])
Loading...


MiLi Power Spring 4

Obwohl das 4 im Vergleich zum Vorgänger eine erhöhte Akkuhaltbarkeit hat, reicht diese bei einigen Anwendungen oft nicht aus. Aus eigener Erfahrung kenne ich das Problem beim GEO-Tracking in den Bergen, wenn man das Gerät über Stunden in Dauerbenutzung hat und auch GPS und UMTS voll verwendet. Gerade in freier Natur ist die nicht so optimal wie in der Stadt, was zusätzlich am Akku zerrt. Hier bietet sich der Einsatz eines Zusatzakkus an. Bereits bei meinem alten 3GS hatte ich einen Mophie Power Pack, der mir beim Wandern gute Dienste leistete.

Glücklicherweise sind die Zeiten vorbei, in denen ein Zusatzakku wie ein Klotz unten am Gerät baumelte. Heute ist der Extrasaft in einem Zusatzgehäuse integriert, was das iPhone auch noch durch eine zweite Haut schützt – gerade im „Outdoor“-Einsatz eine ebenso nützliche wie sinnvolle Eigenschaft.

Da ich momentan über die Anschaffung eines solchen Zusatzakkus nachdenke, möchte ich an dieser Stelle mal einige, in Frage kommende Modelle für das iPhone 4 zusammentragen und kurz und knapp vergleichen.

MiLi Power Spring 4 & MiLi Power Pack4

Der erste, für das iPhone 4 auf den Markt gebrachte Zusatzakku war der Power Spring 4 von MiLi. Dieser verfügt über eine Kapazität von 1600 mAh. Nach Angaben des Herstellers wird die Standbyzei tmit dem Power Spring 4 um 15 Tage erhöht, die Gesprächszeit wird um sechs Stunden im UMTS- und 13,3 Studen im GSM-Netz erweiteret. Surfen über W-Lan soll weitere 10,6 Stunden möglich sein, sowie zusätzliche 36 Stunden Audio- und 10,6 Stunden bei der Nutzung des Video-Players. Die Maße betragen 12,4 Zentimeter in der Länge, 6,5 Zentimeter in der Breite und 1,8 Zentimeter in der Dicke. Damit wird das iPhone in der Hülle fast doppelt so dick werden, aber noch immer dünner bleiben, als mancher -Konkurrent. Geladen wird der Akku über ein normales Mini-USB-Kabel. Der Ladevorgang dauert bei Nutzung des Zusatz-Akkus deutlich länger als gewohnt. Mit rund vier Stunden Ladezeit muss der Anwender rechnen. Leider ist es nicht möglich, den Zweit-Akku je nach Bedarf ein- und auszuschalten. Stattdessen wird automatisch immer zuerst das MiLi Power Spring 4 entladen, anschließend folgt der interne Akku des iPhone 4.

Trägt kaum auf: MiLi Power Spring 4

Wer etwas mehr Power haben möchte, der sollte sich das MiLi Power Pack 4 anschauen. Dieser ist – im Vergleich zum Power Spring – etwas größer (114 x 65 x 22 mm), bietet aber mit seinem 3000 mAh liefernden Li-Pol-Akku auch beinahe doppelt so viel Ausdauer wie sein kleinerer Bruder: Standby-Zeit ca. 675 Stunden (über 4 Wochen), 11,25 Stunden (3G) bzw. 25 Stunden (2G) Gesprächszeit und gute 11 Stunden (3G) bzw. knapp 20 Stunden (Wi-Fi) Internetnutzung. 87,5 Stunden Musik- bzw. 22,5 Stunden Videoberieselung sollen mit diesem Power Pack am Stück und ohne Nachtanken zusätzlich möglich sein. Beide Akkupacks sind aktuell in Deutschland noch nicht verfügbar.

&

[aartikel]B0046EBTQ0:right[/aartikel]Besser sieht die Verfügbarkeit bei den Akkupacks von Mophie aus. Im seit Oktober 2010 erhältlichen Mophies Juice Pack Air ist ein Lithium-Polymer-Akku mit 1500 Milliamperestunden verbaut, der laut Hersteller für sechs Stunden zusätzliche Gesprächszeit liefern soll. Von Hause aus soll der Anwender mit dem iPhone 4 sieben Stunden telefonieren können, die Gesprächszeit verdoppelt sich somit nahezu. Zusammen mit dem Akkupack kann das iPhone 4 insgesamt weitere 270 Stunden ohne erneute Stomzufuhr im Standby bleiben. Interessant ist ein Einsatz solcher Zusatzakkus auch, wenn man das iPhone als Unterhaltungsgerät (z.B. im Zug oder Flugzeug) einsetzen möchte. Hier bietet das Pack Air Strom für zusätzlich 36 Stunden Musik- oder 9 Stunden Videowiedergabe. Wieviel Strom noch im Zusatzakku ist, zeigen vier integrierte LEDs an. Geladen wird der Akku gleichzeitig mit dem intergierten iPhone-Akku, sobald der iPhone-4-Besitzer sein Gerät an eine Stromquelle schließt. Außerdem bietet Mophie einen Schalter am Gehäuse, mit dem man den externen Akku abschalten kann. Mophies Juice Pack Air kostet etwa 80 EUR.

Vor einigen Tagen hat Mophie einen weiteren Akku dieser Form für das iPhone 4 angekündigt, der ab Anfang 2011 für 20 EUR mehr verfügbar sein soll. Das unter dem Namen Juice Pack Plus (äußerlich unverändert zum Juice Pack Air) angekündigte Akkugehäuse hat eine Akku-Kapazität von 2000 mAh und soll eine zusätzliche Sprechzeit von bis zu 8 Stunden und eine zusätzliche Internetnutzung von bis zu 7 bzw. 11 Stunden (3G bzw. Wi-Fi) mit dem iPhone erlauben. Alternativ sind weitere 44 Stunden Musik oder 11 Stunden Video möglich. Geladen werden beide Akkus über ein Micro-USB-Kabel, mit dem man gleichzeitig auch den iPhone-Akku laden und sogar sein iPhone synchronisieren kann.

[aartikel]B001BWQTOC:left[/aartikel]Zu guter Letzt sei noch auf eine günstigere Alternative für „Mehr Saft“ hingewiesen. „Just Mobile“ bietet einen Zusatzakku mit 4.400 mAh bei 1.000 mA Ausgangsleistung an, mit dem man über ein Kabel seinen oder iPhone bis zu viermal laden kann. Sinnvoll ist dieses Powerpaket wohl nicht für den direkten Einsatz unterwegs, sondern als „Ersatzsteckdose“ zum Wiederaufladen des iPhones oder iPods, wenn gerade kein Strom aus der Wand verfügbar ist. Das bereits drei Jahre angebotene kostet momentan rund 40 EUR. Seit letztem Jahr wird eine neuere Version (allerdings mit dem gleichen Akku) unter dem Namen Gum Plus angeboten. Just Mobile Gum Plus unterscheidet sich vom Gum Pro durch ein etwas schickeres Alu-Gehäuse und ein kurzes Dockanschlusskabel. Wie Mophie zeigt auch Just Mobile über LEDs auf dem Gehäuse an, wieviel Strom noch im Zusatzakku steckt.

Mehr aus diesem Bereich:


Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Freitag, den 10. Dezember 2010 um 14:14 Uhr | 14.691 Besuche
Abgelegt unter iOS-Geräte

Tags: , , , , , , ,


Kommentar schreiben


Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Kommentiere diesen Beitrag





Highslide for Wordpress Plugin