Mai08
2013
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 13 Stimme/n, Durchschnitt: 4,15 von 5 [83,08%])
Loading...


Mein Upgrade-Kit für den iPod Video

Mein Upgrade-Kit für den

Über die Jahre verkaufte Millionen Geräte vom Ur-. Damals verhalf der portable Musikspieler dem Hersteller aus Cupertino zu neuem Ruhm und erfand eine ganze Industrie neu. Nicht wenige dieser iPods fristen heute ein trauriges Dasein in den Schränken ihrer Besitzer.

Bei vielen Anwendern dürfte mittlerweile das den iPod gänzlich ersetzt haben, oder aber ein neues Modell aus den aktuellen Modellreihen übernahm den Platz als tagtäglichen Begleiter. Doch mit wenig Einsatz kann man dem alten iPod zu neuem Glanz verhelfen. Sowohl Akku als auch Speicher können relativ problemlos erneuert werden.

Nach meinem ersten iPod (3. Generation) aus dem Jahr 2003 legte ich mir 2006 einen iPod Video mit 30 GB (5. Generation) zu. Bis zum Kauf meines ersten iPhones 2009 war das mein tagtägliche Musikquelle auf dem Weg zur Uni und später zur Arbeit. Nach der Ablösung durch das iPhone lag er eine Weile im Regal … Zum Verkaufen zu schade, aber durch das iPhone überflüssig geworden. Bis ich mir 2010 meine Mercedes E-Klasse kaufte, die das „“ als Ausstattungsoption besitzt: Über dieses kann man u.a. Apples mobile Musikplayer, wie iPod oder iPhone, digital an das Entertainmentcenter anschließen. Der Vorteil ist, dass der iPod komplett über das betrieben und gesteuert, incl. Interpreten- und Titelauswahl direkt am Bildschirm in der Mittelkonsole oder im Kombiinstrument.

Gleichzeitig wird der iPod mit Strom versorgt. Ein wichtiger Aspekt, da der Akku meines iPods schon etwas schwach auf der Brust ist und somit ein Akkuaustausch nicht notwendig wird. Somit gab es für meinen 30GB-iPod 2010 eine Wiedergeburt und seitdem wohnt er im Handschuhfach meines Autos und versorgt mich während der Fahrt mit Musik.

Vergleich 2,5

Vergleich 2,5″- und 1,8″-Festplatte

Die wiederaufladbare Batterie ist – wie bei allen mobilen Geräten – das typische Verschleißteil am iPod. Jedoch ist der Austausch einfacher und billiger als von den meisten angenommen. Bei ebay und amazon gibt es komplette Akkuwechselsets, die neben einer neuen Energiezelle auch das notwendige Werkzeug beinhalten. Diese Sets sind bereits für weniger als 20 EUR zu haben. Austauschanleitungen findet man in Bildform u.a. bei ifixit oder in Videoform bei youtube. Wer technisch ein wenig geübt ist, sollte den Akkutausch in weniger als einer halben Stunde hinbekommen.

Und wenn das Gerät dann gleich schon mal offen ist – warum nicht auch die Speicherkapazität erhöhen? Die klassischen iPods (incl. dem aktuellen iPod Classic) verwenden als Speichermedium eine 1,8-Zoll-Festplatte. 1,8″-Festplatten sind problemlos über die bekannten Bezugsquellen im Internet zu bekommen und der Einbau ist – wenn das Gerät schon mal offen ist – kinderleicht. Zu beachten ist, dass Apple zwei unterschiedliche Varianten verbaut hat: Neben den „normalen“ 50-poligen Anschluss wurden die neueren Modelle (5.Gen und „Classic“) mit dem ZIF-Sockel ausgestattet.

Flashspeicher als Festplattenalternative im iPod

Flashspeicher als Festplattenalternative im iPod

Aber wenn schon den Speicher erneuern, warum dann nicht gleich richtig ??? Genau das stand bei mir auf dem Programm: Alle neueren iPod-Generationen setzen nichtmechanische, fallsichere und unempfindliche Flashspeicher ein. Die inzwischen über sieben Jahre alte und viele zigtausend Kilometer alte Festplatte in meinem iPod ist schon etwas altersschwach: Es häufen sich Aussetzer, Hickser und Stolperer. Und gerade im Auto ist es nicht immer ruhig – und Wackeln, Ruckeln und starke Temperaturunterschiede sind nicht gerade die idealen Einsatzgebiete für Festplatten (tatsächlich hatmein iPod im letzten Winter bei minus 23 Grad einmal den Dienst verweigert und war erst nach einigen Stunden im Warmen wieder arbeitswillig). Und eine Vergrößerung der Speichermenge auf dem Gerät bedeutet mehr Musikauswahl im Auto …

Daher entschied ich mich für den Einbau eines Flashspeichers. Und eine Recherche im Internet ergab schnell, dass dies leichter sein sollte als angenommen. Es gibt nämlich Anbieter, die Adapter für CF- oder SD-Karten vertreiben, welche als Festplattenersatz im iPod dienen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Ein günstiger und schneller Speicher, der dazu auch noch robust ist. Den passenden Adapter iFlash mk2 gibt es 15 EUR (versandkostenfrei) im Internet. Dieser Adapter kommt an die Stelle der Festplatte und erhält eine CF- oder gar eine SD-Karte als Speichermedium. Der Anbieter Tarkan Akdam aus London liefert innerhalb das Set innerhalb von einer Woche – portofrei!!!

Adapter iFlash mk2 (Quelle: tarkan.info)

Adapter (Quelle: tarkan.info)

Zu beachten ist noch, dass diese Apapterlösung nur für den iPod 5.Generation („iPod Video“) und neuer („iPod Classic“) möglich ist. Der Grund ist der oben angesprochenen : Mit Einführung der 5. Generation 2005 verwendete Apple für die Festplattenanbindung den für seine Modelle. Und den iFlash-Adapter gibt es eben nur mit diesem Sockel. Für ein Speicherupgrade bei älteren Modellen müsste dann – wie oben beschrieben – die Festplatte erneuert werden.

Da CompactFlash-Karten inzwischen kaum noch günstig zu haben sind (und dazu relativ lahm sind), entschied ich mich für eine SD-Karte. Dazu ist noch ein CF-SD-Adapter notwendig, den man als Bundle (zusammen mit dem iFlash mk2) bei Tarkan Akdam für 26 EUR erwerben kann. Für knapp 3 EUR bekommt man noch ein sechsteiliges Werkzeugkit für das Öffnen des iPods dazu.

SanDisk Ultra SDXC 64GB Class 10

SanDisk Ultra SDXC 64GB Class 10

Da bei mir kein Akkuwechsel notwendig ist (der iPod wohnt nur noch im Auto und wird dort mit Strom versorgt), habe ich mir hier das Werkzeugset mitbestellt (wie schon geschrieben – bei Akkusets ist das Werkzeug meist dabei).

Dann noch bei amazon eine 64GB-SDXC-Class-10 Karte für 46 EUR gekauft – und los ging der Umbau. Auf der Seite von tarkan.info gibt es eine Übersicht, welche SD-Karten mit dem iFlash-Adapater funktionieren. Ich hab mich für SanDisk Ultra SDXC 64GB Class 10 Speicherkarte für 46 EUR entschieden. Somit sollten am Ende für einen Einsatz von knappen 75 EUR ein iPod mit 64GB (mehr als doppelt so viel wie zuvor) rauskommen, der stoß- und erschütterungsunempfindlicher und dazu noch schneller und leichter als vorher ist. Wer noch den Akku tauschen will, bekommt das Komplett-Upgrade für ca. 90 EUR. Das ist doch ein guter Deal …

iFlash mk2 als Ersatz für die verbaute 1,8"-Festplatte

iFlash mk2 als Ersatz für die verbaute 1,8″-Festplatte

iFlash mk2 mit SD-Adapter und neuer SDXC-Karte

iFlash mk2 mit SD-Adapter und neuer SDXC-Karte

 

Als erstes muss der iPod geöffnet werden. Das ist etwas kniffelig und ohne das richtige Werkzeug eigentlich nicht zu machen – zumindest dann, wenn man das Gehäuse nach der OP wieder ohne Spuren wieder zusammensetzen will. Man liest mehrfach, dass der Sperrschalter aktiv sein muss (also rot zeigen muss), um das Gehäuse öffnen zu können. Also gut, schaden kann es ja nicht. Ich habe mit dem „Opening Tool“ an der Unterseite über dem Dockingport angesetzt und mich dann einmal herum gearbeitet. Etwas „robust“ muss man schon vorgehen, sonst kommt man nicht voran. Wichtig ist, das Werkzeug korrekt anzusetzen (s. Foto), um dann den iPod auzuhebeln, ohne die Nasen zu beschädigen.

Ist das Gehäuse offen, dann nicht sofort die beiden Teile auseinander reißen: Da im silbernen Teil der Akku befestigt ist, muss man zunächst das Akkukabel lösen. Dazu den Kabelschuh etwas nach oben schieben und dann das Kabel herausziehen. Nun kann der iPod aufgeklappt werden. Gut zu erkennen ist nun der blaue Akku, der in der Rückwand befestigt ist. Falls man diesen auch austauschen möchte, wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür. Im Vorderteil sieht man die Rückseite vom Display (die weiße Platte) und die 1,8″-Festplatte samt Polsterung. Die Festplatte muss nun entfernt werden. Dazu unten am ZIF-Sockel mit zwei Fingern (!!!) an beiden Rändern die schwarze Sicherung lösen (nach hinten drücken) und das Flachbandkabel herausziehen. Verwendet man nun einen Fingern und setzt in der Mitte an, besteht die Gefahr, dass das Sicherungsscharnier am Rand beschädigt wird. Nun kann die Festplatte herausgenommen werden.

(Fortsetzung unter der Galerie …)

Als nächster Schritt wird der Flash-Adapter vorbereitet und die SD-Karte eingesetzt. Diese muss richtig einklicken (Kugelschreiberprinzip). Ist alles zusammengesetzt, kann der Adapter eingebaut werden: Dazu zuerst den Adapter ins iPod-Gehäuse einsetzen und korrekt fixieren. Dann das Flachbandkabel in den ZIF-Sockel einsetzen. Jetzt das Sicherungsscharnier auf beiden Seiten (NICHT in der Mitte, kann beschädigt werden) fixieren. Darauf achten, dass das Kabel vollständig im Sockel sitzt und auch nach dem Fixieren nicht herausrutschen kann.

Als letzter Schritt muss der Akku wieder angeschlossen werden. Dazu das Kabel in den Kabelschuh stecken und diesen nach unten drücken. Bevor das Gehäuse wieder zusammengeklickt wird, sollte die Wiederherstellung mit iTunes durchlaufen werden, um bei einem eventuellen Problem nicht nochmals das Gehäuse öffnen zu müssen. Normalerweise sollte sich der iPod sofort melden, sobald er wieder Strom aus dem Akku bekommt. Nun einfach den Anweisungen folgen:

iPod mit dem Computer verbinden und iTunes starten. Anschließend den Anweisungen der Wiederherstellung folgen: Dabei wird auf dem neuen Speicher das Dateisystem eingerichtet und formatiert und die Betriebssoftware installiert – zum Schluss kann dann die Musik wie gewohnt synchronisiert werden. Ist alles fertig, noch das Gehäuse wieder zusammenklicken.

Was sofort auffällt, wenn man den „neuen“ iPod das erste Mal in der Hand hält, ist das Mindergewicht. Außerdem „fehlt“ das leichte Vibrieren, was die Festplatte erzeugt hat. Durch den Flashspeicher wird der iPod nicht nur schneller und „größer“, sondern auch leichter und sparsamer – was den Stromverbrauch angeht, das Upgrade wirkt sich also auch spürbar auf die Akkulaufzeit aus.

Alles in allem ein lohnenswerter Eingriff für all diejenigen, die ihren alten iPod noch einige Tage verwenden wollen und ein Speicherupgrade haben möchten.


Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Mittwoch, den 08. Mai 2013 um 14:28 Uhr | 36.654 Besuche
Abgelegt unter iPod

Tags: , , , , , , ,


Kommentar schreiben


Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

Ein Kommentar zum Beitrag “Hardware-Upgrade: Flashspeicher für iPod Classic”

  1. 1
    Marco schreibt:

    Hallo Oliver,

    super Tutorial. hab gerade meinen 30GB iPod gepimpt und ihm eine 64GB SD Karte gegönnt. Hab mich auch an Deine Empfehlung bei Tarkan zu kaufen gehalten. Der Adapter war in gut acht Tagen bei mir.

    Danke für Deine Mühe
    Marco

Kommentiere diesen Beitrag





Highslide for Wordpress Plugin