Nov04
2009
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( 22 Stimme/n, Durchschnitt: 4,55 von 5 [90,91%])
Loading...


Microsoft macht die Installation eines Upgradespakets auf einer leeren Festplatte auf dem direkten Weg unmöglich. Damit wird jeder Benutzer bei einem Update seines Systems gezwungen, vorab oder Vista zu installieren. Jedoch gibt es mehrere Möglichkeiten, diesen umständlichen Weg zu umgehen.

Besitzer eines Windows 7 Upgrade-Version haben normalerweise keine Möglichkeit, dieses System auf einer leeren Festplatte zu installieren. Microsoft verlangt, dass ein Altsystem (Vista oder XP) auf dem PC installiert sein muss. Von diesem System muss dann das Upgrade gestartet werden – ein direkter Start als CD oder DVD auf einem „frischen“ System ist nicht möglich. Selbst diejenigen, die sich die DVD im Laden oder im Internet gekauft haben, können zwar das neue System installieren, aber spätestens bei der Aktivierung gibts dann eine unschöne Fehlermeldung. Dabei ist die Version das Installationmedium – egal, ob Vollversion, Upgrade-DVD oder Upgradepaket aus dem Internet – stets die gleiche. Lediglich anhand des Produktkeys wird bei der Aktivierung unterschieden, ob der Nutzer eine Vollversion oder ein Update besitzt. Es gibt also keine separate Upgrade- oder Vollversions-DVD.

Inzwischen sind mehrere Methoden bekannt, wie sich dieser Aufwand umgehen lässt. Dasdürfte insbesondere Käufer freuen, die die 35 EUR Rabattaktion für Studenten genutzt haben und sich das Upgradepaket von digitalriver heruntergeladen haben. Hier muss man allerdings zuerst ein bootfähiges DVD-Image erzeugen, um die Installation direkt starten zu können. Alternativ lässt sich auch ein bootbarer USB-Stick erstellen, was vor allem bei Netbooks sinnvoll ist und ein externes USB-DVD-Laufwerk unnötig macht.

Erstellen eines bootfähigen ISO-Images

Wer seine Windows-7-Version online, bspw. bei , erworben hat, erhält hier keine ISO-Datei, sondern eine ausführbare .EXE und zwei SETUP-Dateien (setup1.box und setup2.box). Normalerweise sollen diese dann ins Altsystem kopiert und dort gestartet werden, um das Upgrade auf Windows 7 zu starten. Wer aber sein Upgrade direkt auf eine leere Festplatte installieren möchte, muss aus diesen Dateien zuerst ein ISO erstellen. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass hier nicht ein Weg beschrieben wird, das günstigere Update als Vollversion zu verwenden, sondern lediglich die Möglichkeit, das Update auf einer leeren Festplatte zu installieren. Für die Update-Version wird ein gültiger und ausreichender XP- oder Vista-Produktkey vorausgesetzt.

  1. Alle drei geladenen Dateien (die .exe und die beiden .box-Dateien) in einen Ordner (als Beispiel hier dient C:\) kopieren.
  2. Die .exe-Datei als Administrator ausführen. Dieser Vorgang entpackt den Installationsinhalt in einen neuen Ordner namens expandedSetup. Am Ende erscheint womöglich eine Fehlermeldung, die man aber ignorieren kann.
  3. Für das Erzeugen des ISO-Images benötigt man das Programm CD/DVD Premastering Utility. Man findet die ausführbare Datei oscdimg.exe mit etwas Hilfe einer großen Suchmaschine im Internet.
  4. Nach dem Download der oscdimg.exe diese in den Ordner %SystemDrive%\Windows\System32 kopieren.
  5. Eine Eingabeaufforderung mit -Rechten öffnen und oscdimg starten (ich musste zwischen den einzelnen Optionen zwei Leerzeichen setzen, da sonst ein Fehler und Abbruch kam):

oscdimg.exe –bC:\expandedSetup\boot\etfsboot.com –u2 –h -m -lWIN_7_DVD C:\expandedSetup\ C:\Win7.iso

So sollte die Ausgabe aussehen

So sollte die Ausgabe aussehen

Anschließend befindet sich im Ordner ein bootfähiges ISO-Images. Dieses kann man entweder auf eine DVD brennen oder mit dem Windows 7 USB/DVD Download Tool einen bootfähigen USB-Stick erstellen. Das somit erstellte Installationsmedium ist von Inhalt her identisch mit der entsprechenden Vollversion; wie weiter oben bereits erwähnt, unterscheidet Microsoft zwischen Upgrade und Vollversion lediglich durch den erworbenen Product-Key.

„Clean Install“ von Windows 7

Während der Installation sollte man auf keinen Fall bei der entsprechenden Aufforderung seinen Upgrade-Key eingeben, sondern das Feld leer lassen. Außerdem sollte man die Checkbox „Automatically activate Windows when I’m online“ deaktivieren.  Nach der Installation des neuen Systems muss man dieses mit dem erworbenen Productkey dann aktivieren. Da man bei einer Neuinstallation von Windows 7 nicht die notwendige Updatevollmacht „mitbringt“, bedarf es hier einiger Tricks. Der erste Weg ist jedoch, es einfach zu probieren: Bei mir beispielsweise konnte ich meine erworbende Upgrade-Lizenz ohne weitere Umwege direkt im „clean“-installierten Windows 7 aktivieren. Wenn das nicht gelingt, kann man auf eine der folgenden drei Methoden ausweichen.

Verwendung von SLMgr

Eine Möglichkeit ist die Verwendung des Kommanodzeilentools SLMgr. Dazu öffnet man eine Eingabeaufforderung mit Admin-Rechten und startet folgenden Befehl:

slmgr -ipk <Upgrade-Productkey>

Anschließend aktiviert man seine Windows-Kopie durch Eingabe und Start von:

slmgr -ato

Um den Status der Aktivierung zu überprüfen, verwendet man slmgr -dlv oder slmgr -dli.

„Doppelinstallation“ von Windows 7

Ein weiterer Weg ist eine Doppelinstallation von Windows 7. Nach dem Installieren startet man Windows 7 ganz normal. Nachdem das System gestartet ist, startet man aus Windows 7 heraus die Windows-Installation (vom selben Installationsmedium !) erneut – dieses Mal eben wie ein „Upgrade“. Man kann auch direkt die setup.exe auf dem Installationsmedim starten, falls die Autorun-Funktion nicht klappt. Nun installiert man Windows 7 einfach nochmal und gibt während der Installation seinen Upgrade-Productkey ein und lässt das System automatisch aktivieren, wenn es das erste Mal online ist. Dieser Weg ist zwar der langwierigste, aber wohl der einfachste.

Registry-Hack

Möglichkeit drei nutzt eine Modifikation der Registry. Dazu startet man den Registry Editor (RegEdit). Nun navigiert man zu folgendem Registry-Key:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Setup\OOBE

Im rechten Fenster verändert man den Wert des Schlüssels  MediaBootInstall von 1 auf 0.

Anschließend öffnet man eine Kommandozeile mit Adminrechten und setzt den Aktivierungsstatus zurück:

slmgr -rearm

Nach einem Neustart des Systems startet man das Aktivierungstool von Windows (zu finden in der Systemsteuerung -> System und Sicherheit -> System) und aktiviert Windows mit seinem Upgrade-Productkey.

Mehr aus diesem Bereich:


Geschrieben von Oliver Hartwich
Erschienen am Mittwoch, den 04. November 2009 um 12:14 Uhr | 40.257 Besuche
Abgelegt unter HowTo ... ?

Tags: , , , , , ,


Kommentar schreiben


Diesen Beitrag drucken
Diesen Beitrag als PDF speichern

RSS-Feed  ·  RSS 2.0 Kommentar-Feed  ·   Trackback  ·   Permalink

2 Kommentare zum Beitrag “Windows 7 Upgrade installieren ohne Vista oder XP”


    Trackbacks / Pings

  1. 1
  2. 2
    Click In this article schreibt:

    Click In this article…

    Windows 7 Upgrade installieren ohne Vista oder XP | Olivers Notizblog…

Kommentiere diesen Beitrag





Highslide for Wordpress Plugin